CARGO
Schmalclub 5

Mai 2000 TAT im Bockenheimer Depot Frankfurt

Aus dem Bockenheimer Depot und der davor liegenden Grünfläche wurde ein Umschlagplatz von Wünschen, die in einem aufkommen, wenn man in die Welt des Roadmovies und Countrystyle versetzt wird. Während draußen auf einer Container-Bühne die JA!-Band und Blood on the Honkey Tonk Floor spielten, zu der ein Linedance getanzt wurde, konnte man in den Seitenschiffen des Depots zwei Stapelfahrer beobachten, die unzählige Paletten in einer Art Choreographie ständig bewegten und umschichteten. Kurz darauf begannen im übrigen Depot schon die Acts von Ricky Martin und DJ ffwd. Die tanzenden Besucher bewegten sich in einer Art Untergrundatmospäre, erzeugt durch diffuses Licht, Bauzäune und rätselhafte Videoprojektionen über Container und Warentausch. Auf dem Vorplatz stand derweilen ein Truck, in dessen Führerhaus, als hätten sie gerade auf einer Raststätte halt gemacht, ein Fernfahrerpärchen saß, die all das taten, was man von solch einem Paar erwartet, nebst Kontrolle des Motors, geselligem Spiegeleierbraten und Waschen des Anhängers. Zwischendurch wurden sie öfters einmal von einem auf dem Gelände herumstreifenden Tramper belästigt. Der auch die Leute ansprach, die gerade ihren Kopf durch die Fotowand steckten, um zu einer nicht ganz gesellschaftsfähigen Familie zu werden. Sich stärken konnte man am großen Barbecue-Grill oder durch die diversen Tetrapack-Getränke, die man von umherlaufenden Verkäufer mit Bauchladen erwerben konnte. Diese Verpackungen tauchten dann wieder als tragender Bestandteil einer Installation in einem abgestehlten Anhänger auf, worin man, durch hunderte von ihnen blickend, seltsame Szenarien bestaunen konnte.
http://www.schmalclub.de

<<